Schweizer Zuverlässig­keit für die
Profis der Schmuck­branche

18.10.2017

Optimistischer Blick in die Zukunft

Trotz leichten Umsatzrückgangs im vergangenen Halbjahr gegenüber der Vorjahresperioden schaut die Gyr Edelmetalle AG positiv voraus.

Im ersten Semester 2017 sank unser Bruttoertrag um 9.6% auf Fr. 2.6 Mio. (01.04.2017 bis 30.09.2017). Die Anzahl Auftragspositionen sank gegenüber der Vorjahresperiode um 2.2% auf 20‘909 Positionen.

Rückgang beim Halbzeuggeschäft.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode sank die Anzahl der ausgelieferten Auftragspositionen um 2%, von 19‘376 auf 18‘996. Der daraus resultierende Bruttoertrag sank um 4.4% auf Fr. 1.03 Mio. Während bei den Ringrohlingen ein kleiner Mehrertrag resultierte, waren die erzielten Bruttoerträge bei den Güssen und Halbzeugen deutlich negativ. Den Rückgang im letzten Semester führen wir nebst der verhaltenen Kauffreude bei den Konsumenten auf die Produktion von leichteren Schmuckstücken sowie auf die verstärkte Wettbewerbssituation zurück.

Leicht rückläufiges Recyclinggeschäft

Konnten in der Vorjahresperiode noch 1971 Scheidgut-Partien abgewickelt werden, waren es in den letzten sechs Monaten deren 1913, was einem Minus von 2.9% entspricht. Die verarbeiteten Mengen lagen gegenüber dem 1. Semester des vorigen Geschäftsjahres mit 1.33 Tonnen marginal tiefer. Daraus resultierte ein Bruttoertrag von Fr. 0.3 Mio.

Geringere Erträge beim Edelmetallhandel

Die geringeren Handelsmengen sowie die leicht tieferen Edelmetallnotierungen hatten zur Folge, dass der Bruttoertrag von Fr. 0.69 Mio. auf Fr. 0.61 Mio. sank.

GOLD’OR

Die von der Gyr Edelmetalle AG herausgegebene Fachzeitschrift schaffte es einmal mehr, in den letzten sechs Monaten ein bescheidenes, aber immerhin positives Ergebnis zu erzielen. Im aktuellen Umfeld erachten wir dies nicht als selbstverständlich.

Positives Halbjahresergebnis

Tiefere Werbe- und Repräsentationskosten, geringere Abschreibungen und das Ausbleiben von geplanten Investitionen in einen Internet-Marktplatz hatten zur Folge, dass das Halbjahresergebnis besser als budgetiert ausgefallen ist. Der Abschluss des 1. Semesters wird, wie seit 13 Jahren üblich, freiwillig revidiert, was die Banken zu schätzen wissen. Die Kundenguthaben sowie die Verbindlichkeiten gegenüber Dritten sind durch das Umlaufvermögen bzw. das hohe Eigenkapital vollständig gedeckt.

Vorsichtiger Optimismus für die Zukunft

Aufgrund der recht stabilen Bruttoerträge und der daraus resultierenden Gewinne erwarten wir auch für die nächsten sechs Monate ein positives Ergebnis. Der Unternehmensgewinn dürfte sich auf dem Niveau des Vorjahres bewegen.

Die Firma ist heute daran, ein neues und sehr vielversprechendes Fertigprodukte-Sortiment aufzubauen, welches unseren Kunden  zusätzliche Ertragsmöglichkeiten bieten wird. Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren und wir sind zuversichtlich, damit sowohl in der Schweiz als auch im internationalen Umfeld auf reges Interesse zu stossen.