Schweizer Zuverlässig­keit für die
Profis der Schmuck­branche

28.04.2016

Ein ereignisreiches Geschäftsjahr 2015/16 mit vielen Überraschungen

Das per 31.3.2016 abgelaufene Geschäftsjahr war nicht nur von der Eurothematik, sondern auch von den Konkursen des wichtigsten Mitbewerbers und zweier renommierten Giessereien sowie dem Markteintritt drei neuer Edelmetalllieferanten gekennzeichnet.

Die Ereignisse des vergangenen Geschäftsjahres hatten einen Anstieg der Bruttoerträge der Gyr Edelmetalle AG um rund 10.6% auf 5.6 Mio. Franken zur Folge. Die Anzahl Auftragspositionen erhöhte sich von 40‘194 auf deren 43‘746.

Leichtes Wachstum beim Halbzeughandel

Während die Anzahl Auftragspositionen im Halbzeugbereich für Güsse, Rohlinge, Bleche, Drähte etc. um 10.44% auf 40‘173 Lieferpositionen stieg, erhöhte sich die Bruttomarge in diesem Bereich „nur“ um 9.4% auf 2.2 Mio. Franken. Besonders positiv wirkten sich die Investitionen in unsere eigene Ringrohlings-Produktion aus, wo die Aufträge um 14.5% gesteigert werden konnten. 

Weiterer Rückgang bei Recycling-Volumen und -Aufträgen

Im Geschäftsjahr 2015/16 sank die Anzahl Recycling-Aufträge um 6.4% auf 3‘573. Das waren u.a. 2.7 Tonnen Altgold – kein Vergleich mit den 10.7 Tonnen Gold und 20 Tonnen Altsilber, das die Firma im Geschäftsjahr 2012 im eigenen Werk abwickelte. Der Rückgang bei den anderen Edelmetallen war prozentual substantieller, in der Summe aber weniger bedeutend. Die daraus resultierende Bruttomarge aus Dienstleistungserlösen betrug Fr. 0.64 Mio. 

Bessere Margen beim Edelmetallhandel

Trotz eines um 6.0% gesunkenen Umsatzes beim Edelmetallhandel stieg die daraus realisierte Marge um 9.3% auf Fr. 1.25 Mio. Das bessere Ergebnis in diesem Bereich ist auf kleinere Mengen bei den einzelnen Altgoldpartien zurückzuführen.

GOLD’OR hält sich gut

Die Fachzeitschrift konnte sich dem allgemeinen Trend nicht entziehen und erzielte einen Umsatz von 800'000 Franken, was 3.0% unter dem Vorjahr liegt. Daraus resultierte trotz allem ein positives Ergebnis.

Verbesserte Eigenkapitalausstattung trotz Rückschlägen

Sehr positiv wirkten sich die Erholung der Edelmetallnotierungen und der im 2. Halbjahr eingetretene Auftragsaufschwung auf das Endergebnis der Firma aus. Negative Auswirkungen auf den Gewinn hatte der beim Konkurs der beiden Giessereien erlittene Nettoverlust. Trotzdem wird die Gyr Edelmetalle AG nach der Generalversammlung über leicht gestiegene Eigenmittel verfügen. Mit 39.7 Millionen Schweizer Franken machen diese nun 62.8% der Bilanzsumme aus. Die Guthaben der Kunden könnten mit dem Wert des Umlaufvermögens zweimal umgehend ausbezahlt werden. 

Korrekte Abrechnungen der Mehrwertsteuer

Unsere Praxis der MwSt-Abrechnung wurde von der Eidgenössischen Steuerverwaltung zum wiederholten Male - und dieses Mal offiziell und schriftlich - als absolut korrekt bestätigt. Im Gegensatz dazu hat die ESTV eine Millionenforderung zu Lasten des verbliebenen Vermögens unseres konkursiten Mitbewerbers angemeldet. Dies wird leider eine massive Reduktion der Auszahlungen an die restlichen Gläubiger zur Folge haben.

Ein Blick in die Zukunft

Trotz des Konkurses unseres Mitbewerbers und wegen des stetig schrumpfenden Marktes sowie neuer Konkurrenz erwarten wir für das neue Geschäftsjahr eine um ca. 8% reduzierte Bruttomarge. Der laufende Strukturwandel wird in den nächsten zehn Jahren leider anhalten. 

Mit neuen Angeboten und Sortimentsergänzungen wollen wir auch in Zukunft für unsere Kunden ein attraktiver und zu verlässiger Partner sein. Die vor einem Jahr formulierte Strategie „Back to the Roots“ war ein Erfolg und wird weiter verfolgt.