Schweizer Zuverlässig­keit für die
Profis der Schmuck­branche

Pro Jahr verarbeitet die Gyr Edelmetalle etwa 3'500 Scheidgüter, welche den Analyseprozess in der eigenen Schmelzerei durchlaufen.

Pro Jahr verarbeitet die Gyr Edelmetalle etwa 3'500 Scheidgüter, welche den Analyseprozess in der eigenen Schmelzerei durchlaufen.

18.01.2023

Der Analyseprozess

Pro Jahr verarbeiten wir ungefähr 3'500 Scheidgüter und Gekrätze in unserer eigenen Scheideanstalt in Pforzheim. Wie sich der Prozess um das Analyseverfahren und die Bestimmung des Inhaltes gestaltet, wird im nachfolgenden Interview vom Laborleiter der Scheideanstalt erklärt.

GYRNEWS: Herr Deurer, Sie sind seit nunmehr 2 Jahren Laborleiter der Burger & Gyr Edelmetalle Recycling AG, was war Ihr bisheriger Werdegang?

Dominique Deurer: Nach erfolgreichem Abschluss meiner 3-jährigen Ausbildung zum Edelmetallprüfer bei einer grossen Pforzheimer Scheideanstalt, hatte ich die Chance, sieben weitere Jahre in diesem Unternehmen als Labor-Mitarbeiter breite Erfahrung zu sammeln. Zudem habe ich mich in dieser Zeit auf der wohl komplexesten Analyse – der Spectrometrie, also der Platin- und Palladium-Bestimmung spezialisiert.

Mit 3 Mitarbeiterinnen und einem Azubi bilden Sie ein schlagkräftiges Team. Welche Dienstleistungen bietet Ihr Labor an?
Sämtliche Analyse-Dienstleistungen, welche für die verschiedenen Edelmetallabfälle von Goldschmieden notwendig sind. So die Goldbestimmung / Dokimasie, ein Probeverfahren, welches bereits im Alten Testament erwähnt wurde. Dann die Silberbestimmung, die sogenannte Potentiometrie, wie auch die Spectrometrie zur Bestimmung von Platin-/Palladiumbestimmung. Dann bieten wir die sehr aufwendigen Gekrätz-Analysen an, bei welchen wir Gehaltsbestimmungen aus Aschenproben machen. Selbstverständlich bieten wir auch RFA-Analysen (Röntgenfluoreszenzanalysen) an, welche aufgrund der Verzollungsproblematik für die Schweizer Kunden leider weniger in Frage kommen, wie auch jene Dienstleistung der Fälschungserkennung.

Wie lange dauert eine Prüfung eines Scheidgutes?
Man muss sich immer bewusst bleiben, dass die labortechnische Abwicklung nicht gleich geradlinig von A-Z durchgeführt werden kann, da die verschiedenen Prozesse auch immer wieder längere Zeiten für die Auskühlung benötigen. Eine Gold-/Silberbestimmung benötigt 1-2 Arbeitstage, eine Analyse für die weissen Metalle 2-4 Arbeitstage und jene für Gekrätz 15-20 Arbeitstage.

Warum reicht eigentlich nicht eine einfache RFA zur Titelbestimmung?
Unsere Aufgabe besteht darin ein exaktestes Resultat zu bestimmen. Die RFA ist eine reine Oberflächenanalyse, bei welcher nur ein kleiner Punkt mit Röntgenstrahlen beschossen wird. In einem räumlichen Verhältnis wäre dies so, als würden wir auf einem Fussballfeld einzig den Anstosspunkt prüfen. Die Streuung von +/- 1% ist indikativ und in unserem Qualitätsverständnis zu gross. Daher ist die Methode der über 2000 Jahre alten Dokimasie, welche reine Handarbeit ist, mit einer Streuung von +/- 0.02% viel präziser.

Pro Jahr führen Sie ca. 9’000 Analysen durch. Wie vermeiden Sie, dass keine Verwechslungen in den Prozessen stattfinden?
Beim Eingang der Probe im Labor wird als allererstes eine RFA gemacht. Die Röntgenfluoreszenzanalyse ist die einzige maschinelle Analyse mit einer automatischen Protokollierung die wir uns in unseren Standardprozessen als Kontrolle zu Nutze machen. Sie gibt uns nicht nur Hinweise über die Vorgehensweise im Analyseprozess, sondern dient auch zum Vergleich mit dem Resultat der dokimastischen Probe im Sinne des doppelten Bodens.

Das Labor der Burger & Gyr führt ihre Tätigkeit ausschliesslich für die deutsche Dr. Bernhard Burger AG und die Schweizer Gyr Edelmetalle AG aus. Gibt es charakteristische Unterschiede zwischen den deutschen und Schweizer Scheidgütern?
Die Schweizer Scheidgüter sind bezüglich dem Gold-Gehalt wesentlich höher als Schmuckpartien aus Deutschland. Dies hat damit zu tun, dass der Standard in der Schweiz bei 18 Karat liegt, wogegen in Deutschland viele Sparlegierungen in 9 Karat und gar tiefer verwendet werden.

Wie prüft ein Labor seine Analyseprozesse, um die Qualität der Ergebnisse sicher zu stellen?
Einerseits werden im Routinegeschäft jeweils bei Übergabe an andere Scheideanstalten und Raffinerien Titelbestimmungen durch die jeweiligen Labore durchgeführt und verglichen.

Andererseits nehmen wir zweimal jährlich an Ringversuchen teil, die in einem internationalen Kreis von 20 bis 25 namhaften Laboren durchgeführt werden und sich mit der Analyse von Edelmetallen beschäftigt. Dies dient zum einen dazu, die analytische Leistung mit den teilnehmenden Labors zu vergleichen, zum anderen auch um Qualitäts-Kontroll-Proben zu qualifizieren, die im Routinebetrieb dann als Referenzproben eingesetzt werden können.